Damen I

 

Aufstellung 2017/2018

Trainer: Faruk Durmaz

Tor: Gabi Sperduto, Jenny Twells, Danijela Matic

Feld: Angelina Becher, Edita Bilalovic, Marlies Binsteiner, Anja Büttner, Sina Elsberger, Isabella Enzensberger, Katharina Gallecker, Vivian Gann, Susanne Maushart, Annalena Preißner, Katharina Schneider, Nina Strazicky, Claudia Voss, Nina Winkler 

Besuch uns bei Facebook!

 

 

Neuigkeiten

Unnötige 30:37(14:20) Niederlage in Würm

Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lokalderby in Würm waren nicht gut. Mit Torfrau Gabriela Sperduto, Sonja Mahnke, Melanie Fiedler und Maya Schuhmann war es ein Spiel ohne vier. Der Start war trotzdem ordentlich, eine 5:3 Führung schien auf ein erfolgreiches Spiel hinzudeuten. Doch durch das Vergeben guter Chancen konnte Würm verdient erstmals mit 7:6 in Führung gehen. Diese Führung baute das Lohmann-Team schnell aus, schon zur Pause stand es 20:14. Alle guten Vorsätze halfen nichts, aus 6 Toren Rückstand wurden 10 (24:14), der Rest war dann Ergebniskosmetik.

ESV Damen gewinnen das Derby gegen Ismaning II mit 30:25

Ein wichtiger Sieg in einem schwierigen Spiel erzielten die ESV Damen im Derby gegen den TSV Ismaning II mit 30:25 ( 17:13). Trotz der Befürchtungen des Gästetrainer konnte Ismaning 14 Spielerinnen aufbieten, die ein gutes Spiel ablieferten und zu Beginn gleich mit 2:0 in Führung gingen. Bis zur 4:3 Führung konnten die jungen Ismaningerinnen das Spiel bestimmen, dann führten gut ausgeführte Tempogegenstösse zu einer 9:5 Führung des ESV.

Landesliga Derby ESV Neuaubing - Ismaning 2

Am Samstag um 18 Uhr kommt es in der Bergsonhalle zu einem besonderen Lokalderby zwischen den ESV Damen und dem TSV Ismaning 2. Schon das Hinspiel war eine knappe Angelegenheit, die ESV Damen konnten mit 27:24 gewinnen. Unsere Mannschaft liegt mit 20:16 Punkten auf Platz 6, für die Isis stehen 16:22 Punkte zu Buch. Doch die Isis konnten im letzten Spiel mit 25:19 die Aufstiegsanwärterinnen aus Freising schlagen.

ESV Damen bringen Tabellenführer Dietmannsried die erste Niederlage bei

In einem harten Kampfspiel konnte der ESV Neuaubing gegen Dietmannsried/Altusried mit 27:24 (14:11) gewinnen. Dietammsried mit 33:1 Punkten und +157 Toren die überragende Mannschaft der Landesliga und reiste als klarer Favorit an. Die ESV Damen mußten auf Sonja Mahnke, Jennifer Twells, Iris Kronthaler, Nicole Richter und Marlies Binsteiner verzichten, Michele Höynck aus der zweiten Mannschaft verstärkte das Team. Damit waren die Rollen eigentlich klar verteilt.Doch die ESV damen starteten furios und gingen mit 5:1 in Führung.

Endlich der erste Sieg 2014 - Damen gewinnen 23:22 bei Dachau II

Ein spannendes Kampfspiel erlebten die zahlreichen Zuschauer in Dachau. Es begann mit einer 3:0 Führung nach 1 Minute für den ESV und der wohl schnellsten Auszeit der Landesliga durch die abstiegsgefährdeten Dachauer (1:07 Minuten). Doch die Wirkung verpuffte erstmal, der ESV konnte die Führung auf 6:2 ausbauen. Danach führten Fehlwürfe, ausgelassene Großchancen zu einem 6:0 Lauf der hochmotivierten Gastgeberinnen. Die gingen nun Iíhrerseits mit 8:6 in Führung (19.). Doch die ESV Dame fighteten mit einem 4:0 Lauf zurück und drehten das Spiel wieder auf 10:8.

Unnötige 25:27 (10:16) Niederlage der Damen gegen den Zweiten aus Freising

Ungewöhnliche Zeit (Sonntag 14 Uhr) und ein merkwürdiges Spiel der Landesliga Frauen gegen Aufstiegsanwärter Freising. Ein Spiel wie eine Sisiphosaufgabe.  Die ersten 10 Minuten gingen mit 3:6 klar an den Gast. Dann die erste Energieleistung der ESV Damen 6:6 (15.). Danach eine Katastrophenviertelstunde mit einer verdienten 16:9 Führung der Freisingerinnen. Karin Wehle (8/7) schaffte per Strafwurf noch eine Ergeniskorrektur zum 10:16 Pausenstand. Danach begann die ESV Aufholjagd bis zum 18:20 (44.), das Team schien gegen die dezimierten Gäste auf einem guten Weg.

Ungewohnter Termin der Damen: So 19.01.2014 14:00h gegen den SC Freising

Diesmal nicht am Samstag um 18 Uhr, sondern am Sonntag, den 19.01.2014 zu ungewohnter Zeit um 14h in der Bergsonhalle treffen die ESV Damen auf den Tabellenzweiten SC Freising. Die Freisinger sind mit 22:6 Punkten der wichtigste Verfolger des Tabellenführers Dietmannsried/Altusried. Das körperlich sehr starke und kompakte Team brachte den ESV Damen in der Hinrunde eine deutliche eine deutliche 17:26 Schlappe bei, mit 25:25 beim Tabellenvorletzten Waltenhofen/Kottern mißlang der Jahresstart des Aufstiegsanwärters völlig. Die Mannschaft wird alles daran setzen, beide Punkte mitzunehmen.

Marktoberdorf - ESV Neuaubing 23:23 (13:13)

Einen merkwürdigen Jahreauftakt erlebten die Zuschauer in Marktoberdorf. Der Start der ESV Damen gelang sehr gut, über 4:1 und 10:6 schien der ESV einen sicheren Erfolg zu erzielen. Doch dann wurden beste Chancen im Tempogenstoss oder freie Wurfgelegenheiten ausgelassen, dazu kamen unnötige Abwehrfehler. Damit war dann zur Pause der Vorsprung weg (13:13). Doch es sollte noch schlimmer kommen, 14 Minuten vor Schluss führte der Aufsteiger verdient mit 19:15.

Verdiente 26:34 Niederlage gegen Haunstetten 2

Eine verdiente 26:34 (13:22) Niederlage mußten die ESV Damen gegen Haunstetten2 hinnehmen. Bis zum 6:7 konnten die ESV Damen mithalten, danach prägten technische Fehler, Abwehrschwächen und Fehlwürfe das Spiel. Schnell wuchs der Rückstand an, mit 13:22 war er zur Pause sehr deutlich. Nach dem Wechsel zeigte sich das Team konzentrierter und verkürzte den Abstand mit einem 7:2 Lauf auf 20:24. Die Chance, noch einmal heranzukommen, wurde vergeben, damit war die erste Heimniederlage perfekt.

Damen gewinnen mit 32:29 (18:16) gegen Schlußlicht Weilheim

Ein schwaches Spiel bekamen die wenigen Zuschauer am Donnerstagabend in der Halle an der Bergsonsstrasse zu sehen. Gegen das bisher punktlose Schlußlicht aus Weilheim konnte der ESV mit 32:29 gewinnen, ohne zu glänzen.  Nach 9 Minuten stand es in einem Spiel ohne Abwehr und Torfrauen 8:8, danach stabilisierte sich die ESV Abwehr etwas, so dass die 18:16 Pausenführung in Ordnung ging. In der zweiten Halbzeit setzte sich der ESV auf 27:20 ab, um dann erneut durch eigene Fehler den Gast in Spiel zu bringen. Das nutzte insbesondere Maren Schilmeyer zu 11 Toren.

Seiten